Europäische Union diskutiert Modell der Gemeinwohl-Ökonomie

Nach der erfolgreichen Abstimmung zur Gemeinwohl-Ökonomie im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) mit einer überragenden Mehrheit von 86% im September dieses Jahres, stieg das Interesse am ethischen Wirtschaftsmodell in den politischen Kreisen der EU sprunghaft an. Heute, am 10. Dezember, wurde in einer öffentlichen Veranstaltung im Europaparlament über die Gemeinwohl-Ökonomie als nachhaltiges Wirtschaftsmodell für den sozialen Zusammenhalt breit diskutiert.

Ramón Jáuregui als Europarlamentarier der Progressiven Allianz der Sozialisten und Demokraten stellte gleich zu Beginn die Frage: „Ist der Vorschlag für eine Wirtschaft, die sich am Gemeinwohl ausrichtet, nur eine naive Idee, oder tatsächlich möglich?“ Für ihn ist es eine Notwendigkeit, denn die Ziele und Werte der Gemeinwohl-Ökonomie seien bereits in den Verfassungen der europäischen Länder verankert. Besonders hervorgehoben hat Jáuregui den konkreten und praxisnahen Ansatz, den die Gemeinwohl-Ökonomie bereits auf der Unternehmensebene mit der Anwendung einer Gemeinwohl-Bilanz umsetzt. Hier wird gemessen, was die BürgerInnen tatsächlich fordern: Würde am Arbeitsplatz, Gleichberechtigung, die Einhaltung der Menschenrechte, den Schutz der Umwelt und Transparenz.

Christian Felber, der die Gemeinwohl-Ökonomie mit einem Dutzend österreichischer Unternehmen entwickelt hat, machte heute den zahlreichen anwesenden KomissionsbeamtInnen, EuropaparlamentarierInnen und Mitgliedern des EWSA deutlich, dass es sich bei der Gemeinwohl-Ökonomie um eine ethische Marktwirtschaft handelt. Neu ist das Ziel: Nicht Gewinnorientierung sondern Gemeinwohl-Orientierung bestimmt das wirtschaftliche Handeln.

Der grüne Europaparlamentarier Sven Giegold setzt sich auch auf EU-Ebene für den Wandel hin zu einer europäischen ethischen Marktwirtschaft ein. Für ihn ist es Zeit, die soziale Verantwortung von Unternehmen (CSR – Corporate Social Responsibility) von der Freiwilligkeit loszulösen und sie für ihre ethischen Leistungen auch zu belohnen. Diese qualitative Weiterentwicklung der CSR würde in vielen Unternehmen ein schnelles Umdenken auslösen, weil ethisch Wirtschaften nicht mehr teurer, sondern billiger wird.

Für Pedro Ortrún von der DG Growth der EU-Komission ist die Gemeinwohl-Ökonomie „ein Schritt vorwärts“ und ein „guter Ansatz“. Ortrún sieht einen günstigen politischen Zeitpunkt, erste Elemente der Gemeinwohl-Ökonomie zu entwickeln und in den europäischen Rechtsrahmen zu integrieren. Aufgrund der positiven Resonanz der heutigen Debatte wird die Gemeinwohl-Ökonomie-Bewegung im kommenden Jahr weitere Veranstaltungen auf europäischer Ebene initiieren.

 

Quelle: https://www.ecogood.org/allgemeine-infos/aktuelles/neuigkeiten/europaeische-union-diskutiert-modell-der-gemeinwohl-oekonomie

Share on Google+Email this to someoneShare on Facebook
Drucken

Veranstaltungen